Ich habe einmal gehört, insbesondere eine Lasershow muss unbedingt vom TÜV genehmigt werden. Was ist da dran?

.

Es ist in der Tat richtig, dass zumindest in einigen Ländern die Behörden darauf bestehen, eine Laseranlage vor der Inbetriebnahme für eine Miet-Darbietung vom TÜV sicherheitstechnisch abnehmen zu lassen. Dazu gleich mehr.

Bei einer gekauften Laseranlage ist es Standard und üblich, dass nach dem Einbau eine solche Abnahme einmalig vorgenommen wird. Das ist auch in Ihrem persönlichen Interesse, denn sollte ein „boshafter“ Besucher irgendwann einmal behaupten, er sei durch Ihre Laseranlage wie auch immer geschädigt bzw. gesundheitlich eingeschränkt worden, dann können Sie zumindest darauf verweisen, dass sowohl die Anlage als auch die dargebotenen Lasershows ordentlich vom TÜV (also dem Technischen Überwachungs Verein) sicherheitstechnisch überprüft und als in Ordnung befunden worden ist. Somit ist eine solche Abnahme ein gewaltiger Sicherheits-Vorteil für Sie selbst.

Doch kommen wir zurück auf die sicherheitstechnische Abnahme bei gemieteten Lasershows.

Wie Sie vielleicht wissen, sind wir schon seit fast einem halben Jahrhundert in diesem Segment tätig, und das weltweit. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sind wir eines der ersten Unternehmen (wenn nicht gar DAS erste Unternehmen überhaupt), das Showlaser geschäftlich für Shows und Darbietungen eingesetzt hat.

Im Laufe der Zeit haben wir es uns zur Gewohnheit gemacht, den Einsatz der Showlaser-Anlage bei einer Vermietung der zuständigen Behörde zu melden (wie es zumindest in Deutschland gewünscht ist).

Das heißt, bevor wir uns zum Kunden aufmachen, wurde schon Wochen zuvor auf dem Postweg die zuständige Behörde darüber informiert, dass eine Lasershow stattfinden wird, wann und an welchem Ort.

Die Behörde entscheidet dann, ob sie darauf besteht, eine sicherheitstechnische Abnahme durch den TÜV in schriftlicher Form haben zu wollen.

Irgendwann einmal, nachdem wir dieses Prozedere eine Zeit lang gewissenhaft bei jeder Lasershow durchgeführt haben, begannen viele Behörden, auf eine solche sicherheitstechnische Abnahme zu verzichten.

Das lag einerseits daran, dass wir selbst die Behördenmitarbeiter darin geschult haben, was wichtig ist, auf was zu achten ist und was man alles wissen muss. Woher sollten diese ja auch ihr Wissen haben, so etwas wird ja in der Regel an keiner Schule oder in keinem Kurs gelehrt (wohlgemerkt, das war vor vielen Jahren so – inzwischen gibt es „Kurse“ wie Sand am Meer).

Dann stellen die Behörden auch fest, dass unser Unternehmen ausnahmslos immer freiwillig (also aus eigenen Stücken) eine sicherheitstechnische Abnahme durch den TÜV veranlasst und durchgeführt hat. Einfach, um selber auf der sicheren Seite zu sein und ein behördliches Papier an der Hand zu haben – für den Fall der Fälle.

Irgendwann einmal waren wir bekannt wie der sprichwörtliche Bunte Hund. Die meisten Behörden kannten uns und wussten über unsere Art zu arbeiten bescheid. Und sie wussten auch, dass wir ganze Aktenordner voll mit sicherheitstechnischen Abnahmen aus vergangenen Lasershows haben.

Sie wussten, dass wir äußerste Sorgfalt walten lassen sowohl beim Bau (also der Herstellung) unserer Laseranlagen als auch beim Programmieren der Lasershows. Denn irgendwann einmal weiß auch jeder Show-Programmierer in unserem Unternehmen, auf was man unbedingt achten muss bei der Erstellung der Lasershow, dass diese auch problemlos eine TÜV-Abnahme erhält.

So kommt es nicht gerade selten vor, dass wir nach einer Anmeldung der Lasershow bei der zuständigen Behörde zu hören bekommen:

„Uns genügen Ihre bisherigen sicherheitstechnischen Abnahmen vollkommen. Wir verlangen keine weitere von unserer Seite“.

Die hohen Sicherheits-Standards, die unser Unternehmen sich zu eigen gemacht hat, haben auch dazu geführt, dass wir das wohl einzige Unternehmen weltweit sind, das in den USA das sogenannte „Audience Scanning“ durchführen darf.

Audience Scanning heißt nichts anderes als dass man mit den Laserstrahlen mitten in das Publikum geht. Denn in der Regel darf man in den USA bei einer 3D-Lasershow mit den Laserstrahlen nicht tiefer gehen als etwa zwei Meter über dem Boden. Also auf gar keinen Fall mitten in das Publikum – was allerdings unserer Ansicht nach das Tolle an einer Lasershow ist. Wenn man mitten darin steht in den geometrischen Formen, in den Lasertunneln, Laserteppichen, berührt wird von den nadeldünnen Laserfingern. Alles andere ist doch nur ein müdes, gelangweiltes „na ja, scheint ganz nett zu sein“…

.

.

.

[ratings]

.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Oxygon_Logo
Oxygon Emotion Experts AG, Western Germany
Begeisterung, Faszination, Freude, Spass, Vergnuegen, Glueck, Entzuecken, Staunen, Zufriedenheit, Sprachlosigkeit

Überwältigende Highlight Lösungen und Eye-Catcher für Events, Messen & Veranstaltungen - auch für über 1 Mio. Menschen gleichzeitig

Genau wie für unsere Kunden Michael Jackson, Steven Spielberg, die NASA, Disney, Apple, Boeing, Las Vegas, David Copperfield, Hollywood, Lido Paris usw.

Home/Startseite |Unser Angebot |Über uns |Kontakt |Bitte, teilen Sie uns mit, ... |Machen Sie mit? |Impressum/DSGVO |Unsere alte Webseite |(oder auch hier) |FAQ (Fragen und Antworten) |Kostenfrei/Gratis Show |Gewinnspiel |Sitemap/Inhalt |Jobangebote |Referenzen |

中国 |العربية |
Home |Unser Angebot |Über uns / About us |Kontakt |Bitte, teilen Sie uns mit, ... |Machen Sie mit? |Impressum/Imprint/DSGVO/Privacy Policy

|Unsere alte Webseite | (oder auch hier) | FAQ | Sitemap |


Alle Domains (Webseiten-Namen) die zu uns führen

Copyright © Oxygon AG, All Rights reserved

Oxygon_Logo